Welche Pflegeleistungen übernimmt die Pflegekasse – und was trage ich selbst?

Sind Sie pflegebedürftig (siehe auch oben: „Bin ich pflegebedürftig?“) und in einem von 5 Pflegegraden (siehe auch unten: „Was sind Pflegegrade?“) eingruppiert, dann gehören Sie zu denjenigen älteren Menschen, die all das, was sie im Alltag an Unterstützungen brauchen und bestellen, nicht mehr alleine bezahlen. Für Sie übernimmt die staatliche Pflegversicherung manche der sinnvollen oder dringend gebrauchten Unterstützungs-Dienstleistungen. Genauer gesagt: Bestimmte helfende oder pflegende Unterstützungshilfen fürs Leben daheim begleicht dann Ihre Kasse bei der Katholischen Sozialstation, andere bezahlen Sie weiterhin selbst. Die üblichen Zuzahlungen, die Sie bisher schon kennen, wie z.B. Rezeptgebühren und ein paar weitere Gebühren und Kostenanteile gehen dabei auch künftig zu Ihren Lasten.

Die Kasse unterscheidet zwei Arten von Erstattungen, die sie Ihrer Sozialstation oder Ihnen direkt zugesteht:

  • Pflegesachleistungen: Das sind Erstattungen der Kosten, die für Ihre Versorgung durch die Katholische Sozialstation bei Ihnen daheim entstehen (z.B.: Unsere Pflege- oder Hauswirtschaftskräfte kommen zu Ihnen und versorgen Sie und Ihren Haushalt). Dabei begleicht die Kasse die von unseren Mitarbeitern bei Ihnen zuhause erbrachte Leistungen direkt an uns (abgesehen von den oben erwähnten Gebühren und Zuzahlungen). Die Erstattung erfolgt für diejenigen Arten von Leistungen, die in einem Leistungskatalog stehen, den die Kasse aufgestellt hat und für den sie aufkommt. Weitere Leistungen, die Sie sich wünschen, die Ihnen gut tun und die wir Ihnen empfehlen, die aber von der Kasse grundsätzlich von den Pflegesachleistungen ausgeschlossen wurden, werden von uns gerne erbracht (siehe unten: „Welche Wahlleistungen kann  ich mir aussuchen?“), zum Monatsende dann aber nicht an die Kasse abgerechnet, sondern an Sie. Denn für solche oft wichtigen, entlastenden Dienste („Wahlleistungen“) steht Ihre Kasse leider nicht ein. Sie erhalten für solche Wahlleistungen also, wie Sie das von allen anderen Dienstleistern in Freiburg gewohnt sind (z.B. vom Schlüsseldienst, vom Hausmeisterservice, vom Reisebüro oder vom Pizzadienst) von uns eine Rechnung zugesandt und überweisen den Betrag einfach selbst.

  • Pflegegeld: Das ist Geld, das Sie von der Pflegekasse erhalten, damit zusätzliche Aufwände in Ihrer Familie abgedeckt werden können, die fast immer auftreten, wenn ein Familienmitglied pflegebedürftig wird – von höherem Benzinverbrauch für Fahrten Ihrer Sie unterstützenden Familienmitglieder zu Ihnen über Handreichungen oder pflegerische Leistungen durch andere Privatpersonen bis hin zu vielleicht steigenden Kosten für Ihre fälligen Taxifahrten und für vieles mehr.


Wichtig zu wissen ist dabei für Sie: Der Betrag, den Sie von der Kasse als Pflegegeld erhalten können, ist deutlich niedriger als der, mit dem Ihre Kasse die Leistungen der Katholischen Sozialstation erstattet (siehe Tabelle 2 weiter unten). Also lohnt es sich, Leistungen der Sozialstation anzufordern, auch wenn Sie sie bisher vielleicht mit Hilfe von Freunden, Nachbarn, Familienmitgliedern oder anderen Privatpersonen erledigt haben. Denn diese Leistungen würden – von uns erbracht – ohnehin in vielen Fällen von der Kasse abgedeckt (abgesehen von den oben erwähnten üblichen Gebühren und Zuzahlungen). Und sie werden fachlich professionell erbracht von Sozialstationsmitarbeitern, die beim Pflegen und Versorgen auch rasch und sicher erkennen, was Ihnen sonst noch gut täte. Ihre betreuenden und pflegenden Fachkräfte erkennen übrigens mit sicherem Auge und ganz nebenbei, ob und wie sich ihr Hilfebedarf vielleicht von Tag zu Tag ändert.
Aus Erfahrung raten wir deshalb: Verbringen Sie die Zeit, die Sie mit Ihren Familienmitgliedern verbringen, lieber mit Themen und Aktivitäten, die ihnen beiden wichtig sind, anstatt mit manchmal belastenden, Ihnen vielleicht auch unangenehmen Alltagsverrichtungen.

Sie sehen: Ihr Recht auf höchstmögliche Ausnutzung von Kassenleistungen nehmen Sie oftmals am wirksamsten dadurch wahr, dass Sie die Katholische Sozialstation Freiburg mit nötigen Unterstützungsleistungen beauftragen. Das entlastet und entspannt zudem spürbar Ihre ganze Familie.

Zuletzt aktualisiert am 18.09.2017 von Almut Müller.

Zurück